Werke

Die Steine aus der Tiefe

novum pocket Verlag, 2010
ISBN 978-3-99010-046-2

Kurze Inhaltsangabe:

Dieses Buch – eine Art Enzyklopädie der Russischen unzensierten Spiritualität, in dem die ewigen russischen Fragen locked sich in „sofort ihre Erscheinungsformen“. Durch die …Wassersäule sieht der Autor „Steine“ an, die einst am Ende der entwickelten sozialistischen Gesellschaft der UdSSR lagen. Dies ist der künstlerische Untergrund der 60 – 80Jahre – die meisten spirituell bedeutenden Phänomene der russischen Kultur der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Aus den Bildern der Künstler- und Dichter der Avantgarde der verschiedenen Generationen, Zitaten, Repliken, Geschichten und Elementen der eigenen Biographie des Autors gewebter heller Mosaik-Stoff der „seltsamen Zeit“, die jetzt stolz „die zweite russische Avantgarde“ genannt wird. Der Text auf der Seite, erweitert im Vergleich mit gedruckter Form im Buch, so z. B., mit neuen Abschnitten über berühmte Personen auf gegenwärtigem Kunstmarkt, wie Michail Schwarzman und Ilya Kabakow.
Кмни из глубины вод_ Обложка-1

buchcover-kamin2                                                                                                                       Russische Ausgabe

Die Auserwählten aber Ungebetenen: Historiographie der russischen unabhängigen Kunstbewegung  (nur Russische Ausgabe)

Kurze Inhaltsangabe:

Dieses Buch handelt vom Freisinn und seiner Verkörperung in der Form einer unoffiziell Kultur, von der „unabhängigen“ Kunstbewegung („Untergrund“) in der UdSSR und darüber, wie diese Erscheinung  im Laufe von 30 Jahren – zwischen dem „Tauwetter“ und der „Peresroika“ existierte, die Möglichkeit glücklich vermeidend, «unter die Mütze» des partei-staatlichen Systems der Kunstverwaltung zu geraten.

Weil das Buch aus der Absicht entstanden ist, die Geschichte des Kunstuntergrunds in der chronologischen Form zu beschreiben, besteht Text aus den Zitaten der Zeugen der Zeit, den Dokumenten, den kurzen Kommentaren und Urteilen des Autors. In letztem Fall zeigt der Autor zwei zeitgenossische Denkweisen – „Schestidesjatnik“ (den 60-er Jahren angehörig) und „Vos’midesjatnik“ (den 80-er Jahren angehörig). Das entspricht der poststmodernistischen Tradition, deren Philosophie für die Analyse der beschriebenen Ereignisse verwendet wurde.

Selbstverständlich werden im Laufe der Aneignung des Textes beim Leser Fragen und Einwände entstehen. Jemand könnte eine Reihe von Lücken in der Darlegung der Geschichte des Kunstuntergrunds finden oder Tatsachen präzisieren wollen… Warum nicht? Die vorliegende Historiographie hat keinen Vektor der Ausrichtung auf der zeitweiligen Skala und der Text hat keine deutliche Grenzen und kann falls notwendig ausgedehnt werden.

OBLOJKA-ISBRANNIE_NO_NESVANNIE_V

                                                            Nur die russische Ausgabe

Porträt eines Nonkonformisten: Künstler Nemuchin im Interieur des sowjetischen Undergrounds

novum pocket Verlag, 2010

ISBN 978-3-99010-04

Kurze Inhaltsangabe

Dieses Buch ist eine Art dokumentarische Prosa, geschrieben in Form eines literarischen Porträts des russischen Künstlers Wladimir Nemuchin. „Der Künstler hat dem Autor Modell gestanden“, so definiert Nemuchin selbst seine Rolle beim Zustandekommen des Buches. Tatsächlich aber hat der Künstler den Autor immerzu korrigiert und versucht, ihm seine „Selbstsicht“ einzuimpfen: er hat auf Authentizität und historischer Wahrhaftigkeit bestanden und sich kategorisch gegen jegliche formale Deformation ausgesprochen, sei es in Form der Groteske, der Ironie oder des Hyperrealismus… Der Autor hat sich dagegen natürlich gewehrt und einen literarischen Ansatz gesucht, der ihm erlaubt, die einzelnen Fragmenten des frem-den Gedächtnisses zum überzeugenden Bild eines Menschen zusammenzufügen, der von der verlorenen Zeit Zeugnis ablegt. Schließlich haben Künstler und Autor eine gemeinsame Sprache gefunden. Und als der Künstler schließlich sein Porträt betrachtet, ist er mit diesem schon einverstanden: „Ich sehe mich wie in einem Spiegel“. Und der Autor ist überzeugt, daß dieser Spiegel nicht lügt.

buchcover-nemuchin2                                                                     ОБЛОЖКА_КНИГИ_НЕМУХИНСКИЕ_МОНОЛОГИ                                                                                                                              Russische Ausgabe

Der göttliche Unterpfand: Portrait einer Künstlerin in Collage-Art (nur russische Ausgabe)

Das neue Buch von Mark Uralski gehört zur Gattung des literarischen Künstlerportraits. Die Hauptfigur des Romans ist die Künstlerin Anna Rozanova, die Ehefrau des Autors. Das metaphysische Pathos des Buches ist die ewige Frage eines „göttlichen Unterpfands“, des so genannten göttlichen Funkens, den der Mensch im Laufe seines Lebens zum Ausdruck bringen sollte. Das Buch wendet sich an alle, die sich mit Kultur beschäftigen. Der Autor ist Zeitzeuge der meisten Ereignisse, die er beschreibt. Er ist überzeugt, dass alles Erlebte unser kulturell-historisches Erbe darstellt und daher wert ist, festgehalten überdacht und besprochen zu werden. Der Autor benutzt die Methode der Collage, um die für die beschriebe ne Zeit relevanten Fragestellungen und Tendenzen genauer zu beleuchten. So beschreibt der Autor an Hand eines privaten Portraits das künstlerische Leben einer Epoche.

Reihe „Sovremennaja kniga“, Moskau „West-Consulting“, 2013, 352 Seiten.

Nur die russische Ausgabe

Unbekannte Trotzky: Ilya Trotzky, Bunin und die Einwanderung der ersten Welle

Das Buch ist die Biographie des Ilya Markowitsch Trotsky (1879, Romnij, Ukraine – 1969, New York) – eines Korrespondenten der moskauer Zeitung „Das Russische Wort“ („Rus-skoe Slowo“) in Deutschland und Skandinavien in 1907-1917. Als politischer Emigrant lebt Trotsky nach der russischen Revolution in Berlin, Paris, Buenos Aires und New York. Neben seiner Arbeit als Journalist ist er auch eine bekannte Figur des öffentlichen Lebens. Er ist der Autor  zahlreicher Artikel, die heute die wertvollste Sammlung von Dokumenten bilden, welche den russisch-deutschen und -skandinavischen kulturellen Austausch während des russischen „Silbernen Zeitalters“ und der Emigration der „ersten Welle“ nachzeichnen.

  Nur die russische Ausgabe